5 Vorurteile über Tänzer: Mit diesen Klischees wird man im Tanzen konfrontiert
Wissenswertes

Vorurteile über Tänzer: 5 Klischees im Tanzen

Tänzer haben sicherlich einige Einzigartigkeiten, die Außenstehende vielleicht nicht nachvollziehen können. Aber neben den wahren Stereotypen im Tanzbereich, gibt es viele nervige Vorurteile über Tänzer, die nicht wahr sind.

Hier haben wir für euch 5 Vorurteile über Tänzer gesammelt, die wir Tänzer nie wieder hören wollen.

Tanz-Klischees über die Figur: Balletttänzer sind zu dünn und magersüchtig

Professionelle Tänzer und Tänzerinnen trainieren mehrere Stunden täglich. Um dieses Training überhaupt bewältigen zu können, benötigt man genügend Energie. Somit könnten Profitänzer ihre Leistung ohne gesunde Ernährung gar nicht erbringen. Tanzen ist Hochleistungssport, für den wir uns wünschen, das er auch als solcher akzeptiert wird.

Tanz-Vorurteil: Tanz ist unmännlich und alle männlichen Tänzer sind schwul

Tanz hat nichts mit Sexualität zu tun. Insbesondere im Standard- und Lateintanz spielt das klassische Frau-Mann-Bild eine sehr wichtige Rolle. Im Paso Doble beispielsweise stellt der Mann einen Torero und richtigen Macho dar. Tanzen ist also durchaus sehr männlich.

Tänzer sind von Natur aus sehr dehnbar

Es ist richtig, dass Tänzer dehnbar sind. Dies ist aber über Jahre lang hart antrainiert und erfordert regelmäßiges Stretching. Tanz ist harte Arbeit und Tänzer erarbeiten sich ihr Können, denn Übung macht den Meister.

Tänzer sind dumm

Leider stößt man als Tänzer immer wieder auf dieses Tanz-Vorurteil. Dabei muss man als Tänzer nicht nur körperlich Höchstleistungen erbringen, sondern auch geistig. Gute Tänzer und Tänzerinnen ist sogar sehr intelligent. Sie müssen und können sich in 20 Minuten mehrere Choreografien merken. Zudem können sie diese fehlerfrei mit Ausdruck und perfekter Technik abrufen. Tanzaufführungen haben häufig mehrere Kostümwechsel. Verschiedenste Tanzstile und die Vielzahl an Tanzschritten würden jeden Nicht-Tänzer schlicht überfordern.

Tanz-Vorurteil Nr.1: Tanzen ist kein richtiger Job

Berufstänzer werden leider immer wieder gefragt, was sie denn hauptberuflich machen würden. Selbst dann, wenn man Tänzer und Tanzlehrer ist. Und sogar wenn man ein eigenes Tanzstudio führt. Tanz wird als Job von der Gesellschaft oftmals nicht als vollwertig angesehen. Sehr schade, denn Tanz und alle Tänzer und Tänzerinnen bereichern unsere Gesellschaft enorm. Wir wünschen uns für alle Tänzer dieser Welt mehr Anerkennung für ihren Beruf.

Mit welchen Vorurteilen und Tanz-Klischees wurdest du bisher als Tänzer oder Tänzerin konfrontiert? Teile sie mit uns im Kommentar!

Ein Kommentar zu “Vorurteile über Tänzer: 5 Klischees im Tanzen

  1. Witte Christine sagt:

    « Und was machen Sie tagsüber?? « 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.